Berichte / Meldungen


Spiele ohne Grenzen beim Koogsfest

Der Cola-Kisten-Lauf war einer der Höhepunkte des diesjährigen Koogsfestes.
Der Cola-Kisten-Lauf war einer der Höhepunkte des diesjährigen Koogsfestes.

Mit neuen Regeln wurden in diesem Jahr die Wettspiele im Rahmen des traditionellen Koogsfestes der Feuerwehr bestritten. Nach der gemeinsamen Kaffeetafel rief Wehrführer Sönke Dethlefsen Kinder und Erwachsene zusammen, um erstmals altersgemischte Spielgruppen einzuteilen.

Altersgemischte Gruppen
Kinder verschiedener Altersklassen wurden auf acht Gruppen aufgeteilt, die dann mit Angehörigen der Feuerwehr, der Landfrauen und der Landjugend  aufgestockt wurden. Immer sieben Personen in einer Gruppe stellten sich den herausfordernden Spielen rund um die Koogshalle: darunter Ringstechen mit Einkaufswagen, Skilaufen zu dritt oder ein Geschicklichkeitsparcours. Für die jüngsten, nicht schulpflichtigen Kinder gab es eigene Spiele wie etwa Gummistiefel-Weitwurf, Brezelbeißen oder Dosenwerfen.

Cola-Kisten-Lauf
Nach einem Punktesystem wurden die Siegergruppen ermittelt. Sie erhielten wie stets tolle Preise.
Das Highlight für die vielen Zuschauer wie die Teilnehmenden war wohl der Cola-Kisten-Lauf. Dabei sollten die Kisten voreinander und aneinander gestellt werden, um eine Wegstrecke zu schaffen. Kräftig angefeuert standen die Mannschaften auf den Kisten. Immer die letzte Person der so gebildeten Schlange musste die freie Kiste an seine Mitstreiter weiter nach vorn geben. So wurde der zurückgelegte Weg immer länger.


Am Schluss bedankte sich Sönke Dethlefsen  bei allen Beteiligten für ihre Mithilfe, das Festwochenende zu gestalten und stimmte traditionell mit allen gemeinsam „kein schöner Land“ an. Dank ging auch an die Mitarbeiter des Kinsky-Imbisswagens, die uns Samstagabend zum Feuerwehrfest und am Sonntag zum Kinderfest vor Ort waren.


Die Fotos der Bildergalerie stammen von Susanne Ehlers, Hauke Rieck sowie Thorsten Ehlers

Koogs-Ringreiten jährt sich zum 20. Mal

Lammkönigin Femke Andresen schaute vorbei.
Lammkönigin Femke Andresen schaute vorbei.

Wenn  Birgit und Kurt Klint-Beckmann ihre Freunde und Bekannte aus den umliegenden Ringreitervereinen zum Koogs-Ringreiten in den Sönke-Nissen-Koog einladen, sind alle gern dabei. So war es auch jüngst bei der inzwischen 20. Auflage des Wettbewerbs.
Bei bestem Wetter wurden erst die Ringe für Platzierungen gesammelt. In der großen Scheune des Hofes „Kalkfontain“ wurde in der Pause gemeinsam mit allen Reitern und Zuschauern in familiärer Runde Kaffee getrunken.

 

 Christian Friedrichsen gewinnt das Königsstechen

Christian Friedrichsen (Mitte) ist neuer König der Ringreiter. Kurt Klint-Beckmann (rechts) freut sich mit ihm. Fotos: Birgit Beckmann
Christian Friedrichsen (Mitte) ist neuer König der Ringreiter. Kurt Klint-Beckmann (rechts) freut sich mit ihm. Fotos: Birgit Beckmann

Um ein erfolgreicher Ringreiter oder Ringreiterin zu sein, erfordert es schon einige Übung. Der Ring misst nur wenige Zentimeter im Durchmesser. So entscheidet meist die Tagesform, wer sich mit dem Titel des Ringreiterkönigs schmücken darf. Beim Königsstechen erhöht sich der Schwierigkeitsgrad, denn die Ringe werden noch  kleiner. In diesem Jahr setzte sich Christian Friedrichsen aus Mönkebüll durch und sicherte sich den Titel. Beglückwünscht wurde er dann von einem Überraschungsgast: Lammkönigin Femke Andresen kam vorbei um die Reiter anzufeuern. Der Tag klang aus mit Preisverleihung und Abendessen in der Koogshalle.

Grillhütte und mehr gebaut: Landjugend begeistert bei 72-Stunden-Aktion

Die Grillhütte ist fertig. Stolz präsentiert sich die Landjugend mit ihrem Werk. Foto: LaJu/facebook
Die Grillhütte ist fertig. Stolz präsentiert sich die Landjugend mit ihrem Werk. Foto: LaJu/facebook

Unter dem Motto „Wi mokt dat!“ stand erneut die landesweite 72-Stunden-Aktion der Landjugend unter Schirmherrschaft des Wetterexperten Meeno Schrader. Mit dabei war unter anderem die Gruppe aus den Reußenkögen. Bürgermeister Dirk Albrecht hatte ihnen die Aufgabe gestellt, beim Amsinck-Haus eine Grillhütte mit einem grünen Dach und weißen Anstrich zu errichten, dazu mauerten Akteure der Landjugend einen großen Grill. All dies in einer Zeit von gerade einmal 72 Stunden. Ein Wahnsinns-Projekt, das einmal mehr zeigt, was junge Menschen bewegen können.
Im Anschluss bedankte sich die „LaJu“ für die tolle Unterstützung aus dem Umfeld. Firmen halfen mit Werkzeug und Maschinen, Landfrauen und Mütter sorgten für die ausgiebige Verpflegung der fleißgien Arbeiterinnen und Arbeiter.


Inge Jetzer hat das Projekt mit ihrer Kamera begleitet. Von ihr stammen die folgenden Fotos, einige von der Landjugend selbst.

NEU: Strandkörbe an der Badestelle Lüttmoorsiel

Margareta und Dr. Edgar Techow (von links) sowie Reußenköges Bürgermeister Dirk Albrecht und Ehefrau und Magret beim "Strandkorb-Test". Zu ihnen gesellte sich Hauke Friedrichsen (stehend). Foto: fm
Margareta und Dr. Edgar Techow (von links) sowie Reußenköges Bürgermeister Dirk Albrecht und Ehefrau und Magret beim "Strandkorb-Test". Zu ihnen gesellte sich Hauke Friedrichsen (stehend). Foto: fm

Selbstgebackener Rhabarber-Kuchen, blauer Himmel und nette Gesellschaft – das waren die Zutaten, als Bürgermeister Dirk Albrecht jüngst ganz persönlich die Strandkörbe an der Badestelle Lüttmoorsiel „einweihte“. Gemeinsam mit Ehefrau Magret, Margareta und Dr. Edgar Techow sowie Hauke Friedrichsen machte es sich der Bürgermeister in den Körben gemütlich.

 

Die Badestelle am Übergang vom Naturschutzgebiet zum Wattenmeer erfreut sich ohnehin größter Beliebtheit, mit den Körben erfährt sie eine weitere Aufwertung. „Ferienhausvermieter aus meiner Gemeinde hatten die Idee letztes Jahr vorgebracht“, erläutert Dirk Albrecht. „In der Gemeindevertretung waren wir uns rasch einig, dass wir daraus ein Projekt machen.“ Der  Zweckverband Beltringharder Koog mit Vorsteher Dr. Edgar Techow hat daraufhin die Genehmigungen zur Aufstellung der Strandkörbe eingeholt. Anschließend nahm die Gemeinde rund 7.000 Euro in die Hand, erwarb die zehn Sitzmöbel und stiftete sie dem Zweckverband, der die Badestelle in den Reußenkögen verwaltet.


Jeweils von Mai bis September sollen die Strandkörbe nun für noch mehr Erholung am Deich sorgen. Verpachtet werden sie im Auftrag des Zweckverbands über den „Deichimbiss & Café Lüttmoorsiel“. Dort erhalten Gäste der Badestelle vormittags ab 11 Uhr die Schlüssel zum Öffnen der Körbe. Ganztags kostet die Miete sechs Euro, ab 14 Uhr lediglich drei Euro. Wer gleich eine ganze Woche buchen möchte zahlt 30 Euro. Hinzu kommt ein Schlüsselpfand in Höhe von zehn Euro. Die Rückgabe erfolgt gegen 18 Uhr am Abend. Bei gutem Wetter ist der Imbiss jedoch auch länger geöffnet.

Sportler aus den Reußenkögen holt Bronzemedaille bei Junioren EM

Bei der Junioren EM im Rudern in Krefeld erkämpfte sich Christian Wulff aus den Reußenkögen eine Bronzemedaille. Der Sportler war mit dem Achter des Deutschen Ruderverbandes unterwegs. Nachdem es gegen die sehr eingefahrenen Teams aus Osteuropa im Vorlauf gar nicht gut gelaufen war, steigerte sich der Deutsche Achter über den Hoffnungslauf immer weiter und setzte sich im Finale im Kampf um Bronze mit 12 Hundertstel Sekunden Vorsprung gegen Frankreich durch. Gold ging an Russland, Silber an Rumänien.

Fotos: Privat

 

Spannende Führungen auf der Hamburger Hallig erleben

Anke Dethlefsen (von links), Johann Georg Carstensen, Ellen Brodersen und Ohle thor Straten führen über die Hallig. Foto: fm
Anke Dethlefsen (von links), Johann Georg Carstensen, Ellen Brodersen und Ohle thor Straten führen über die Hallig. Foto: fm

Das Leben auf einer Hallig kann einsam, spannend und manchmal auch gefährlich sein. Denn die zehn im Wattenmeer liegenden Halligen vor unserer Küste  sind den Naturkräften unmittelbar ausgesetzt. Für manche von ihnen heißt es bis zu 60 Mal im Jahr „Land unter“. Dann ragen oft nur noch die Häuser auf den Warften aus dem Wasser. Doch in der meisten Zeit ist der Hallig-Alltag eher beschaulich. Die Natur ringsum lässt sich unmittelbar erleben und auch genießen.

Besonderheiten des einmaligen Lebensraumes
Einen intensiven Eindruck dieser wohl einmaligen Welt vermitteln vier erfahrene Wattführer zurzeit immer freitags auf der Hamburger Hallig. Anke Dethlefsen, Ellen Brodersen, Ohle thor Straten und Johann-Georg Carstensen laden Interessierte zu einem gut eineinhalb-stündigen Rundgang ein. Sie berichten dabei Wissenswertes über die Besonderheiten der Hallig mit ihrer Warft, dem Sturmflutpfahl und den einzigartigen Salzwiesen, die nur hoch spezialisierten Pflanzen Wachstum ermöglichen. Der Rundgang führt Besucher auch an die Hallig-Kante, wo bei starken Winden hohe Wasserstände auf das Festland prallen. Dazu gibt es Historisches zur Geschichte der Hallig und vielfältige Informationen zum Wattenmeer als Nationalpark und Weltnaturerbe.

Immer wieder freitags
Bis zum 22. September finden die Führungen jeweils freitags statt. Treffpunkt ist vor dem Hallig-Krog auf der Hamburger Hallig. Um eine Anmeldung bis 14 Uhr am Veranstaltungstag wird gebeten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Amsinck-Hauses an der Deichüberfahrt zur Hallig (Sönke-Nissen-Koog 36a) stehen dafür bereit. Telefon: (0 46 71) 92 71 54.

 

Übrigens: Wer mag, nutzt diesen Naturspaziergang für einen kulinarischen Genuss im Anschluss. Im Hallig-Krog  ist an den Freitagen jeweils „Großes Lammgrillen“.

 

Halligführung/Kosten pro Person: Erwachsene 5,- Euro, Jugendliche (ab zwölf Jahren) 2,- Euro, Kinder in Begleitung der Eltern frei! Gruppen- bzw. Extra- Termine sind möglich (max. 30 Pers.) 
Weitere Infos: www.wattlaufen.com

Rallye-Action bei der Landjugend

Wenn die Landjugend zur Rallye einlädt, dann sind Spaß und Action garantiert. So war es auch bei der jüngsten Auflage des Events. Autos voller hoch motivierter und fröhlicher junger Leute waren am Start und rollten im Minutentakt auf die Strecke. Begleitet von Sonnenschein und dem typisch nordfriesischen Wind ging es durch das nördliche Kreisgebiet. Insgesamt mussten fünf Stationen, an denen unter anderem Geschicklichkeit und Feingefühl gefragt waren, angefahren werden. Zusätzlich „beackerten“ alle Teams einen Fragebogen bei dem Allgemeinwissen und Kenntnis der Region gefragt waren.

 Im Anschluss an den fahrerischen Wettbewerb gab es selbstverständlich die Siegerehrung mit tollen Preisen. Nahtlos war dann der Übergang zur „Aftershow-Party“. Im großen Zelt auf dem Gelände hinter der Koogshalle wurde friedlich und ausgelassen bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

 Dank für die Unterstützung im Vorfeld gab es vom LaJu-Vorsitzenden Felix Matz: „Bei den Vorbereitungen für den Event konnte die Landjugend auf die Unterstützung von Unternehmen und Vereinen aus der Region zählen, bei denen wir uns auf diesem Wege bedanken möchten.“ 

 Nach der Rallye ist vor der Rallye - wie zu hören ist, laufen bereits die Vorbereitungen für 2018...

Tickets sichern für SHMF-Konzerte am 08. Juli

Foto: SHMF/Johan Spanner
Foto: SHMF/Johan Spanner

Gleich zwei Konzerte beschert uns das Schleswig-Holstein Musikfestival am Sonnabend, 08.07.2017. Morgens ab 11 Uhr dürfen sich die Zuhörer auf „Heiße Beats für Klein und Groß“ freuen. Zu Gast ist dann nämlich die „Body Rhythm Factory“. Die beiden Dänen Rune Thorsteinsson und Peter Stavrum richten sich an ein Publikum ab vier Jahren und zeigen, wie das Musikmachen mit dem eigenen Körper und mit alltäglichen Gegenständen funktioniert. Rune und Peter bringen dabei ihre ganzen Körper in Bewegung, trommeln auf Körperteile, tanzen und rappen. Schließlich fordern sie ihre Zuhörerinnen und Zuhörer auf, auch selbst mitzumachen. Dänisch müssen diese dafür nicht beherrschen, die Künstler zeigen alles mittels Körpersprache...

Foto: SHMF/Bidla Buh
Foto: SHMF/Bidla Buh

Bidla Buh sind Hans Torge Bollert (Gesang, Trompete), Olaf Klindtwort (Gitarre, Refraingesang) und Jan-Frederick Behrend (Schlagwerk, Effekte). Die drei Hamburger Jungs treten am Sonnabend, 08. Juli um 20 Uhr auf. Sie zeigen Musikcomedy im nostalgischen Gewand der 1920er und 1930er Jahre und verbinden frisch interpretierte

Grammophon-Klassiker sowie aktuelle Hits im Stile der damaligen Zeit, gewürzt mit viel Humor. Sicher ist, die drei Musiker geben alles – gewiss zur großen Freude ihres Publikums.

 

 

Veranstaltungsort: Sönke-Nissen-Koog 53

Telefonische Kartenbestellung: 0431–23 70 70

Online Tickets für Body Rhythm Factory hier: (LINK)

Online Ticktes für Bidla Buh hier: (LINK)

 


Bildergalerien von Events in der Gemeinde:


Sportler aus den Reußenkögen holt Bronzemedaille bei Junioren EM


Jubiläum: 75-Jahre Freiwillige Feuerwehr Reußenköge


Mode- und Lifestylemesse in der Koogshalle


Wenn Schafe auf Mörderjagd gehen - Lesung im Amsinck-Haus


Sportliches Spektakel: Dreeathlon führt durch die Köge


Zünftiges Koogsfest 2016