Berichte / Meldungen


Planungen für Integrierte Station schreiten voran

Ellen Jappsen und Dr. Edgar Techow. Foto: Anke Dethlefsen
Ellen Jappsen und Dr. Edgar Techow. Foto: Anke Dethlefsen

Die Planungen zum Bau einer Integrierten Naturschutzstation an der Badestelle Lüttmoorsiel schreiten voran. In der jüngsten Gemeindevertreterversammlung hatten Dr. Edgar Techow, Zweckverbandsvorsteher Beltringharder Koog, sowie Ellen Jappsen vom beauftragten Planungsbüro die diesbezüglichen Unterlagen vorgestellt. Sie mussten im Vorwege der erforderlichen Öffentlichkeitsbeteiligung von der Gemeindevertretung befürwortet werden. Für die Errichtung des Gebäudes sind daher ein Bebauungsplan sowie eine Änderung des Flächennutzungsplans vom Reußenköger Gremium „abgesegnet“ worden. Diese Unterlagen liegen nun zur öffentlichen Ansticht im Amtsgebäude in Bredsstedt aus.


Die Station soll an das bestehende Servicegebäude angegliedert werden. Vorgesehen ist ein zweigeschossiger Bau auf den Flächen des befestigten Parkplatzes - unter anderem mit Ausstellungsräumen sowie Büros für Nationalparkverwaltung und Naturschutzvereine. Im Obergeschoss sollen Räume für Nationalpark-Betreuer entstehen. Mit dem Bau solle eine Erweiterung der lokalen Naturschutzbemühungen einhergehen, hieß es. Zudem soll das Informationsangebot für Einheimische wie Touristen verbessert werden.

Nähere Einzelheiten zum Inneren der Station wurden in der jüngsten Sitzung des Zweckverbandes Beltringharder Koog vorgestellt. Sobald der Reußenköge.de-Redaktion weitere Infos vorliegen, werden sie hier auf der Homepage veröffentlicht. 
 

Stimmungsvoller Abend beim Laternen- und Fackellaufen in der Gemeinde

 

Gemütlicher geht es kaum: Der stimmungsvolle Laternen- und Fackellauf in der Gemeinde war auch in diesem Jahr gut besucht. Familien aus den ganzen Reußenkögen - meist verbandelt mit dem einen oder anderen Angehörigen der Veranstalter -  hatten sich eingefunden. Nach Einbruch der Dunkelheit sorgten alle zusammen mit bunten Laternen und zahlreichen Fackeln für besondere Momente. Im Anschluss an den Mini-Umzug versammelten sich alle Beteiligten auf dem Gelände der Feuerwehr an der Alten Schule. Dort gab es neben einem schönen Klönschnack sowie einem Büfett aus allerlei Naschis auch Stockbrot, Grillwürstchen und kalte wie warme Getränke für jedermann.


Anke Dethlefsen hat das Ganze mit Ihrer Kamera begleitet und daraus eine Bildergalerie gemacht. 

Wechsel im Schiedsamt der Gemeinde

Bürgermeister Dirk Albrecht (links) dankt Ute Volquardsen und Boy-Ketel Brodersen für 25 Jahre Tätigkeit als Schiedsleute.
Bürgermeister Dirk Albrecht (links) dankt Ute Volquardsen und Boy-Ketel Brodersen für 25 Jahre Tätigkeit als Schiedsleute.

In der Gemeinde hat es einen Wechsel im Bereich der Schiedsleute gegeben. Annedore Manowski und Johannes Rabe folgen auf Ute Volquardsen und Boy-Ketel Brodersen. Bürgermeister Dirk Albrecht danke Volquardsen und Brodersen jüngst in der Gemeindevertretung für ihre langjährige und verdiente Arbeit. Beide hätten das Amt in den vergangenen 25-Jahren mit ihren ausgleichenden Persönlichkeiten auf hervorragende Weise ausgefüllt. Albrecht betonte, wie wichtig Menschenkenntnis und Einfühlungsvermögen beider Schiedsleute für die  Ausübung ihrer Aufgabe gewesen sei.

Ute Volquardsen schilderte wie prägend ihre Zeit als Schiedsfrau auch für das eigene Leben gewesen sei. Sie betonte dabei zudem das gute Teamwork mit ihrem Schieds-Kollegen Boy-Ketel Brodersen. Auch er bedanke sich für das Vertrauen aus der Gemeinde und bei seiner Kollegin für die Zusammenarbeit.

Dirk Albrecht (links) begrüßt Johannes Rabe und Annedore Manowski in ihrem neuen Amt als Schiedsleute. Fotos: Anke Dethlefsen
Dirk Albrecht (links) begrüßt Johannes Rabe und Annedore Manowski in ihrem neuen Amt als Schiedsleute. Fotos: Anke Dethlefsen

Im Anschluss an die Verabschiedung wünsche Bürgermeister Albrecht den beiden neuen Schiedsleuten , Annedore Manowski und Johannes Rabe, stets eine gute Hand für zukünftige Schiedsfälle in der Gemeinde. Zugleich bot er beiden Unterstützung an, falls sie einmal Rat benötigten.

 

Die Aufgabenpalette der Schiedsfrauen und Schiedsmänner ist vielfältig. Als Vorstufe zum Gerichtsverfahren sollen mit ihrer Hilfe Meinungsverschiedenheiten geschlichtet werden, indem die Parteien beispielsweise verbindliche Absprachen für einen möglichen Ausgleich im bestehenden Konflikt treffen. Dies können beispielsweise Nachbarschaftsstreitigkeiten oder etwa Ärger mit dem Vermieter sein. Die Verhandlungen sind stets vertraulich.

 

Wer mehr über Schiedsverfahren wissen oder Kontakt zu den Schiedsleuten aufnehmen möchte, der wird auf der Homepage des Amtes Mittleres Nordfriesland fündig. Das Amt Verwaltet die Reußenköge und hält auch das Schiedsamt vor. Hier geht es zur Seite: Schiedsamt AMNF

 

Ausstellung in der Kunstpunkte-Galerie Birgit Peters

Mit einer Ausstellung bereichert das Kunstpunkte-Galerie-Café von Birgit Peters die Weihnachtszeit. Startpunkt ist am Sonntag, 03. Dezember, eine Vernissage. Die Räume im Sönke-Nissen-Koog 51 werden dafür ab 14.30 Uhr geöffnet. Mit dabei sind dann die Gastkünstler Bettina Plettendorf, die feine, handgerührte Seifen im Gepäck hat. Edda Rönisch bietet Taschen an und Solvej Krüger bringt beeindruckende und teils ungewöhnliche Skulpturen mit.


Hinzu kommen die Galerie-Künstler Barbara Wortmann (Malerei), Pit Peters (Drechselkunst), Söhnke Richter (Filzbilder), Gisela Rerup (Keramik), Markus Haas (Schmuck), Thomas Lerch (Glas) sowie die Gastgeberin, Birgit Peters, mit Stücken aus der Handweberei.
Sonnabends und sonntags zählen auch Kaffee & Kuchen zum Angebot

 

Geöffnet ist die Galerie bis 23. Dezember täglich (montags geschlossen) von 11 bis 17 Uhr, ab dem 24. Dezember fast immer oder nach Vereinbarung unter Telefon: 04674/818.  Infos auch unter: www.handweberei-birgit-peters.de

Helferfest: Die Landjugend sagt „Dankeschön!“

Viel Trubel herrschte beim Helferfest der Landjugend in der Tischlerei Sönke Dethlefsen.
Viel Trubel herrschte beim Helferfest der Landjugend in der Tischlerei Sönke Dethlefsen.

Mit einem zünftigen und gemütlichen Grillabend hat  Landjugend (LaJu) Reußenköge „Dankeschön!“ gesagt. Dieser Dank richtete sich an alle Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen der verschiedensten Projekte in 2017 beigetragen haben. Dies bezieht sich etwa auf die Osterrallye oder auch die 72-Stunden-Aktion, bei der am Amsinck-Haus eine tolle Grillhütte erstellt wurde. „Ob mit Werkzeug, Maschine, Arbeitskraft, einer leckeren Mahlzeit oder auch einem guten Ratschlag hat jede/r Eingeladene etwas zu unserem erfolgreichen Jahr beigetragen“, sagt Felix Matz vom LaJu-Vorstand. „Ohne diese Unterstützung könnten wir unsere Veranstaltungen und Aktionen nicht meistern. Dafür ist die Landjugend sehr dankbar.“
In der Tischlerei Sönke Dethlefsen wurde daher am 30. Oktober der Grill angeworfen und bei Köstlichkeiten sowie dem einen oder anderen Getränk über das gemeinsam Erreichte sinniert. Zudem wurden bereits neue Pläne fürs kommende Jahr geschmiedet.

Spende des Krögers: Von der Gemeinde für die Gemeinde

Erik Brack, Chef des Hallig-Krogs auf der Hamburger Hallig, hat jüngst eine großzügige Spende überreicht. Sie ging an den Landfrauenverein Bredstedt-Reußenköge. Den symbolischen Scheck zierte die Zahl von 1209,80 Euro. Dies waren 20 Prozent vom Bruttoumsatz des Hallig Krogs am Erntedanksonntag.
Von dem Geld wird der Landfrauenverein eine Bank kaufen, die an der Landstraße L 11 an Deichübergang zwischen Bredstedt und der Reußenköge stehen soll. Im Frühjahr können Fußgänger und Fahrradfahrer den Ausblick genießen. Der Blick schweift dann gewiss auch auf  ein „Blumenmeer“, das sich aus der jüngsten Pflanzaktion der Landfrauen ergeben wird.

Mit Frauenpower den Radweg verschönert

Vorsitzende Heidi Thamsen sowie weitere Angehörige der Landfrauen Bredstedt-Reußenköge pflanzten Blumenzwiebeln entlang des Radwegs. Fotos: Udo Rahn
Vorsitzende Heidi Thamsen sowie weitere Angehörige der Landfrauen Bredstedt-Reußenköge pflanzten Blumenzwiebeln entlang des Radwegs. Fotos: Udo Rahn

Mit einer Pflanzaktion haben die Landfrauen Bredstedt-Reußenköge einen Radweg verschönert. Allerdings ist das Ergebnis erst im kommenden Frühjahr zu sehen. Dann nämlich, wenn die gut 5000 Narzissen sich aus dem Erdreich „herausgraben“ und mit ihren Blüten gen Sonne streben. 


Die tolle Aktion führte die Landfrauen um ihre Vorsitzende Heidi Thamsen an den neu erstellten Radweg entlang der L 11, also vom Ortsausgang Bredstedt in Richtung Reußenköge. Zehn Landfrauen machten sich dort ans Werk - unterstützt von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bredstedter Bauhofs sowie den beiden Bürgermeistern Dirk Albrecht (Reußenköge) und Knut Jessen (Bredstedt). Mit Spaten und anderen Utensilien wurden unzählige Löcher ausgehoben und jeweils eine Handvoll Narzissen hineingegeben. Laut Knut Jessen „eine schweißtreibende, aber dabei schöne Arbeit“. Das Stadtoberhaupt hat sich sehr über die Idee der Landfrauen gefreut und selbstverständlich - ebenso wie Dirk Albrecht - gern geholfen. Am Ende gönnten sich alle Beteiligten eine Kaffeetafel in der „Alten Schule“ im Sophien-Magdalenen-Koog.


Das Geld für die Blumenzwiebeln stammt aus der Teilnahme der Landfrauen an den Bredstedter Markttagen. Dort hatten sie im zurückliegenden August Futjes, Eisbommi, Pharisäer und Kaffee verkauft. Der Erlös floss traditionell in eine gemeinnützige Aktion.

Bildergalerien von Events in der Gemeinde:


Doppeltes Koogsjubiläum


Sommerfest im Koog - 2017


72-Stunden-Aktion der Landjugend


Rallye-Action bei der Landjugend


Sportler aus den Reußenkögen holt Bronzemedaille bei Junioren EM


Jubiläum: 75-Jahre Freiwillige Feuerwehr Reußenköge


Mode- und Lifestylemesse in der Koogshalle


Wenn Schafe auf Mörderjagd gehen - Lesung im Amsinck-Haus


Sportliches Spektakel: Dreeathlon führt durch die Köge


Zünftiges Koogsfest 2016