Berichte / Meldungen


Landjugend unterstützt Hilfsaktion für Kilian

Große Hilfsbereitschaft besteht in der Region Mittleres Nordfriesland für den an Blutkrebs erkrankten Kilian aus Struckum. Mehr als 50 Freiwillige, darunter auch die Landjugend Reußenköge, haben sich an der Organisation der Registrierungsaktion für potenzielle Stammzellspender am Sonnabend, 07. Juli beteiligt.

 

Über 1100 Frauen und Männer ließen sich in der Bredstedter BGS-Halle von der DKMS registrieren. Sie werden damit in die weltweite Spenderkartei aufgenommen. Denn nur wenn es irgendwo auf der Welt einen Menschen mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen gibt, der zur Stammzellspende bereit ist, können Betroffene wie der siebenjährige Schüler überleben.

 

Die Registrierung ging einfach und schnell: Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung wurde bei den Spendern ein

Wangenschleimhautabstrich mittels Wattestäbchen durchgeführt, um dann später im Labor die Gewebemerkmale zu bestimmen.

Laut DKMS dauert es rund drei Wochen, bis die erhobenen Daten ausgewertet sind. Einmal aufgenommene Daten stehen dann weltweit für Patienten zur Verfügung. Die Hoffnung ist, dass auch für den kleinen Kilian bald ein Spender gefunden wird.

 

Die neue Gemeindevertretung um Bürgermeister Dirk Albrecht

In ihrer konstituierenden Sitzung hat die Gemeindevertretung Dirk Albrecht (Mitte) einstimmig zum Bürgermeister wiedergewählt. Erster Stellvertreter ist Gerhard Volquardsen (vorn rechts), zweite Stellvertreterin ist Anke Dethlefsen (vorn links). Weitere Mitglieder der Gemeindevertretung sind: Lena Rolfs (hinten von links), Katrin Breckling, Hans-Werner Schröder, Hans-Willi Brümmer, Sabine Lorenzen und  Hannelore Rabe. Foto: Felix Middendorf 

Ehrungen beim Feuerwehrfest

Bürgermeister Dirk Albrecht und Wehrführer Sönke Dethlefsen nutzten das zurückliegende Feuerwehrfest, um langjährige Aktive zu ehren: Für 40 Jahre Gerhard Volquardsen, für 20 Jahre Stephan Hansen sowie für zehn Jahre Momme Volquardsen. Der Bürgermeister bedankte sich für ihren unermüdlichen Einsatz im Dienste der Gemeinde.

 

Auf dem gut besuchten Fest überbrachte der Bredstedter Wehrführer, Kai Lorenzen, Grußworte der Amtswehrführung. Sönke Dethlefsen schloss in seiner Ansprache den Dank an die Wehren der Nachbargemeinden mit ein. Er lobte zudem ausdrücklich den großen Zusammenhalt in den Reußenkögen.  Hiervon profitierten auch Veranstaltungen wie das Kinderfest, bei dem alle an einem Strang zögen, um zum guten Gelingen beizutragen.

 

Das Foto von Hauke Riek zeigt v.l.n.r.: Bürgermeister Dirk Albrecht, stellv. Wehrführer Swen Brodersen, Gerhard Volquardsen,  Stephan Hansen, Momme Volquardsen und Wehrführer Sönke Dethlefsen.

Koogs-Ringreiten im Sönke-Nissen-Koog

Überliefert aus dem mittelalterlichen Ringstechen wird dieser ursprünglich nur männlich  ausgerichtete Sport, das heutige Ringreiten, noch in Nordfriesland, Dithmarschen, Schleswig-Flensburg, Dänemark  und im Bundesstaat Maryland der Vereinigten Staaten von Amerika durchgeführt. Zu erwähnen ist, dass erst in neuerer Zeit auch Reiterinnen zugelassen sind. Ziel  für ein erfolgreiches Stechen ist ein symbiotischer Verlauf zwischen Ross, Reiter und einer gehörigen Portion Zielsicherheit, die die Trefferquote der Ringe mit einem Durchmesser von 22 bis 6 mm durch eine 50 bis 160 cm lange Lanze erheblich beeinflussen kann.
Ursprünglich wurde das Koogs-Ringreiten durch eine private Initiative von Dörte und Reinhard Nansen sowie Kurt und Birgit Klint-Beckmann ins Leben gerufen, das in diesem Jahr ohne Pause zum 21. Mal durchgeführt wurde.
16 Reiterinnen und Reiter traten an, um König oder Königin der Koogs-Ringreiter 2018 zu werden. Es war wie bei einem Orchester mit großem Publikum, deren Dirigent zu Höchstleistungen  aufforderte, sodass die Reiterinnen und Reiter zwischen adagio bis furioso um den Sieg kämpften. Entscheidend jedoch war der letzte Abschnitt, das Königsreiten, bei dem der erste Reiter, der 3 Ringe mit 6 mm Durchmesser stach, zum König gekürt wurde. Vorausgesetzt er hat in den vergangenen 3 Jahren diese Ehrung nicht erworben.

Ergebnis: Der König 2018 ist Broder Petersen aus Langenhorn
der 1. Preis mit 21 Ringen ging an Dirk Brodersen und
der 2. Preis mit 18 Ringen  an Kurt Klint-Beckmann

Fröhlich und familiär bei Kaffee und Kuchen und später bei einem guten Essen ging dieser schöne Tag zu Ende, der wieder einmal die enge Verbundenheit zwischen den Menschen, den Tieren und der Tradition zeigte.

 

Text:YvM

Astrid Brodersen und Silke Jockram verstärken Schul- und Sozialausschuss

Protokollführerin Ute Lassen (vorn links) notierte mit Astrid Brodersen und Silke Jockram gleich zwei neue Mitglieder für den Schul- und Sozialausschuss. Foto: A. Brodersen
Protokollführerin Ute Lassen (vorn links) notierte mit Astrid Brodersen und Silke Jockram gleich zwei neue Mitglieder für den Schul- und Sozialausschuss. Foto: A. Brodersen

In der jüngsten  Sitzung des Schul-und Sozialausschusses der Gemeinde Reußenköge wurden Astrid Brodersen und Silke Jockram als bürgerliche Mitglieder verpflichtet. Bürgermeister Dirk Albrecht betonte, dass es heutzutage nicht immer einfach sei, Menschen für ein Ehrenamt zu gewinnen. „Die Gemeindevertretung ist deshalb sehr erfreut, dass gleich zwei Frauen aus der Gemeinde sich bereiterklärt haben, im Ausschuss mitzuarbeiten“, so das Gemeindeoberhaupt. Die neuen Mitglieder können schon im April tatkräftig beim Klönschnack- und Spielenachmittag mit anpacken. Des Weiteren wurden der Termin und das Ziel für die diesjährige Sommerfahrt der Senioren festgelegt. Alle Ausschussmitglieder freuen sich auf die kommenden Veranstaltungen und eine gute, gemeinsame Zusammenarbeit.

Zünftiges Biike-Feuer auf der Hamburger Hallig

Wie stets war die Biike auf der Hamburger-Hallig ein Besuchermagnet. Das gute Wetter hatte viele Einheimische und Gäste angelockt. Selbst der NDR war mit einem Team angereist und berichtete im Schleswig-Holstein Magazin.

Die gute Vorarbeit der Landjugend Reußenköge zahlte sich ebenfalls aus. Sie hatte die eingesammelten Tannenbäume aus der Gemeinde zu einem stattlichen Haufen auf dem Hallig-Parkplatz aufgeschichtet. In diesem Jahr hielt Momme Volquardsen die Brandrede. Im Anschluss wurde die Biike um Punkt 18.00 Uhr entzündet.

Mit einem Glühwein in der Hand gab es dann ein entspanntes Miteinander. Zum Ausklang bot Hallig-Kröger Erik Brack das traditionelle Grünkohlessen an.

 

Momme Volquardsen (Foto, rechts) hielt in diesem Jahr die Brandrede. Unterstützt wurde er von Hallig-Kröger, Erik Brack.

Fotos der Bildergalerie: Silke Jockram und Anke Dethlefsen

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr

Die Riege der geehrten und beförderten Feuerwehrleute mit Bürgermeister Dirk Albrecht (ganz links). Foto: Henning Wulf
Die Riege der geehrten und beförderten Feuerwehrleute mit Bürgermeister Dirk Albrecht (ganz links). Foto: Henning Wulf

Auf der Jahreshauptversammlung (02. März 2018) begrüßte Wehrführer Sönke Dethlefsen zahlreiche aktive Feuerwehrkameraden und Mitglieder der Ehrenabteilung.  Das gemeinsame Essen zum Auftakt der Veranstaltung hat seit Jahren gute Tradition, besonders gestovte Bohnen sind ein „Muss“. In seinem Jahresbericht blickte Sönke Dethlefsen auf die geleisteten Einsätze, die Übungsabende,  das Jubiläumsfest mit der Übergabe des neuen Feuerwehrfahrzeuges zurück.
Im Laufe der Versammlung wurden Moritz Rabe, Jochen Petersen und Max-Tade Dethlefsen  zum Oberfeuerwehrmann befördert. Ebenso wurden Marten Albrecht und Thomas Hansen zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Für 10 Jahre Mitgliedschaft ist Momme Volquardsen geehrt worden. Schon 20 Jahre aktiv ist Jan- Hinrich Struve und mit dem Brandschutzehrenzeichen in Gold am Bande für 30 Jahre aktiven Dienst wurde Gerhard Volquardsen geehrt.
Neu gewählt wurden Atemschutzgerätewart,  Kassenwart, Sicherheitsbeauftrager und Kassenprüfer. Die Ämter werden von Cornelius Brodersen, Hans- Willi Brümmer, Moritz Rabe und Nis-Iwer Brodersen ausgefüllt. Ebenfalls wurde der Wehrführer Sönke Dethlefsen, der das Amt seit dem Jahr 2000 innehat, für weitere sechs Jahre bestätigt.
Mit dem Datum der Jahreshauptversammlung  war Hinrich Struve 75 Jahre und einen Tag in der Feuerwehr. So wurde er von Sönke Dethlefsen überrascht und geehrt. Er ist schon als 16-jähriger in die Feuerwehr in Niebüll eingetreten und ist Ehrenpräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes.
Bevor es zum gemütlichen Teil des Abends überging, würdigte Bürgermeister Dirk Albrecht noch einmal den guten Zusammenhalt von Feuerwehr und Gemeinde und das Engagement der aktiven Feuerwehrkameraden und der Ehrenabteilung.

Sönke Dethlefsen für weitere sechs Jahre im Amt des Wehrführers bestätigt

Bürgermeister Dirk Albrecht (im Foto links) übergab Wehrführer Sönke Dethlefsen die Ernennungsurkunde für weitere sechs Jahre in dieser Funktion. Er dankte dem Wehrführer bei der jüngsten Gemeindeversammlung für seine bereits langjährigen Dienste und überbrachte die Besten Wünsche für die anstehende Zeit.  

Wechsel im Schiedsamt der Gemeinde

Bürgermeister Dirk Albrecht (links) dankt Ute Volquardsen und Boy-Ketel Brodersen für 25 Jahre Tätigkeit als Schiedsleute.
Bürgermeister Dirk Albrecht (links) dankt Ute Volquardsen und Boy-Ketel Brodersen für 25 Jahre Tätigkeit als Schiedsleute.

In der Gemeinde hat es einen Wechsel im Bereich der Schiedsleute gegeben. Annedore Manowski und Johannes Rabe folgen auf Ute Volquardsen und Boy-Ketel Brodersen. Bürgermeister Dirk Albrecht danke Volquardsen und Brodersen jüngst in der Gemeindevertretung für ihre langjährige und verdiente Arbeit. Beide hätten das Amt in den vergangenen 25-Jahren mit ihren ausgleichenden Persönlichkeiten auf hervorragende Weise ausgefüllt. Albrecht betonte, wie wichtig Menschenkenntnis und Einfühlungsvermögen beider Schiedsleute für die  Ausübung ihrer Aufgabe gewesen sei.

Ute Volquardsen schilderte wie prägend ihre Zeit als Schiedsfrau auch für das eigene Leben gewesen sei. Sie betonte dabei zudem das gute Teamwork mit ihrem Schieds-Kollegen Boy-Ketel Brodersen. Auch er bedanke sich für das Vertrauen aus der Gemeinde und bei seiner Kollegin für die Zusammenarbeit.

Dirk Albrecht (links) begrüßt Johannes Rabe und Annedore Manowski in ihrem neuen Amt als Schiedsleute. Fotos: Anke Dethlefsen
Dirk Albrecht (links) begrüßt Johannes Rabe und Annedore Manowski in ihrem neuen Amt als Schiedsleute. Fotos: Anke Dethlefsen

Im Anschluss an die Verabschiedung wünsche Bürgermeister Albrecht den beiden neuen Schiedsleuten , Annedore Manowski und Johannes Rabe, stets eine gute Hand für zukünftige Schiedsfälle in der Gemeinde. Zugleich bot er beiden Unterstützung an, falls sie einmal Rat benötigten.

 

Die Aufgabenpalette der Schiedsfrauen und Schiedsmänner ist vielfältig. Als Vorstufe zum Gerichtsverfahren sollen mit ihrer Hilfe Meinungsverschiedenheiten geschlichtet werden, indem die Parteien beispielsweise verbindliche Absprachen für einen möglichen Ausgleich im bestehenden Konflikt treffen. Dies können beispielsweise Nachbarschaftsstreitigkeiten oder etwa Ärger mit dem Vermieter sein. Die Verhandlungen sind stets vertraulich.

 

Wer mehr über Schiedsverfahren wissen oder Kontakt zu den Schiedsleuten aufnehmen möchte, der wird auf der Homepage des Amtes Mittleres Nordfriesland fündig. Das Amt Verwaltet die Reußenköge und hält auch das Schiedsamt vor. Hier geht es zur Seite: Schiedsamt AMNF

 

Bildergalerien von Events in der Gemeinde:


Fackellauf 2017


Helferfest: Die Landjugend sagt „Dankeschön!“


Mit Land-Frauenpower den Radweg verschönert


Doppeltes Koogsjubiläum


Sommerfest im Koog - 2017


72-Stunden-Aktion der Landjugend


Rallye-Action bei der Landjugend


Sportler aus den Reußenkögen holt Bronzemedaille bei Junioren EM


Jubiläum: 75-Jahre Freiwillige Feuerwehr Reußenköge


Mode- und Lifestylemesse in der Koogshalle


Wenn Schafe auf Mörderjagd gehen - Lesung im Amsinck-Haus


Sportliches Spektakel: Dreeathlon führt durch die Köge


Zünftiges Koogsfest 2016